Wir beginnen – wo wir auch sind – unsere Woche wie immer gemeinsam: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen.“


In dieser Woche, am Mittwoch, feiern wir unsere Schulpatronin, die heilige Angela. Sie kann uns mit ihrem Leben und Wirken auch heute noch Vorbild sein und uns helfen, unser Leben an Christus auszurichten.


Obwohl sie von der Statur her eher klein und schmächtig war, war sie doch zupackend, fokussiert und durchsetzungsstark. Trat ein für diejenigen, die sie benachteiligt sah. Sie ließ sich von Gott in den Dienst nehmen, ließ sich senden, hin zu den Menschen, die sie brauchten. Das war nicht immer einfach und sie stieß bestimmt auch auf Gegenwind, auf Steine, die ihr in den Weg gelegt wurden. Trotzdem ging sie beharrlich weiter und junge Frauen ließen sich von ihrem Weg begeistern und schlossen sich ihr an. Das war der Anfang ihrer Gemeinschaft im Jahr 1531. Das Zentrum dieser Gemeinschaft war das Gebet, der Austausch und der Dienst an jungen Frauen und Mädchen.


In all dem schaute die Hl. Angela immer auf Jesus, nahm ihn zum Beispiel und versuchte stets, ihm ganz nahe zu sein. So war eine ihrer zentralen Aussagen:


Immer sei eure erste Zuflucht zu den Füßen Jesu Christi. Auch für uns gilt dieses Wort. Und immer, wenn es schwierig wird, wenn uns Steine in den Weg gelegt werden, wenn wir nicht mehr weiterwissen, wenn wir keine Ahnung haben, wie wir aus einer verfahrenen Situation wieder rauskommen können, sagt die Hl. Angela uns, dass wir unsere Zuflucht bei Jesus suchen dürfen, denn mit seiner Hilfe und dem Wissen um seine Liebe und Nähe, ist nichts unmöglich.


Und so segne uns heute und in dieser Woche auf die Fürsprache der Hl. Angela Merici der gute und uns über alles liebende Gott: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

 


Ein Video über das Leben der heiligen Angela findet ihr auf Youtube, synchronisiert von einigen Kolleginnen und Kollegen unserer Schule: